TW39 Verfahren (Teil 2)

Aus wiki.telexforum.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

TW39 / TWM

TODO Kopie von telex.wiki - MUSS NOCH ÜBERSETZT UND ERGÄNZT WERDEN

Spezifikationen

TODO


Protokoll

Legende:

Symbol Beschreibung
AT Bediener drückt die Taste 'AT' (Anruftaste) am Fernschaltgerät (FSG) um den Anruf zu beginnen
ST Bediener drückt die Taste 'ST' (Schlusstaste) am FSG um den Anruf zu beenden
Nx Bediener wählt die Ziffer x am Nummernschalter (Wählscheibe) des FSG
Bediener drückt die Taste '✠' ('Wer da?', englisch WRU oder 'Who are you?') um die Kennung des anderen Fernschreibers abzufragen
Bediener drückt die Taste '✦' am eigenen Fernschreiber, oder '✠' wird vom anderen Fernschreiber empfangen; beides löst den eigenen Kennungsgeber aus und übermittelt die eigene Kennung
T Bediener drückt beliebige Taste aud der Tastatur zum Übermitteln der Nachricht
WB Die Vermittlung signalisiert Wahlbereitschaft durch einen Impuls, kurz nach dem die Anruftaste 'AT' bedient wurde
A Sobald die Verbindung zum anderen Fernschreiber hergestellt ist, polt die Vermittlung den Strom um und signalisiert dem FSGt damit, den Motor des eigenen Fernschreibers einzuschalten
Z Wenn die Verbindung zum anderen Fernschreiber beendet wurde, schaltet die Vermittlungsstelle (VSt) die Polarität wieder zurück und signalisiert dem FSG damit, den Motor des eigenen Fernschreibers auszuschalten

Anmerkung: In der Software werden die Symbole 'WB', 'A' und 'Z' als Escape-Sequenzen als Auslöser für den Zustandswechsel benutzt.

Ausgehende Verbindung

Im Ruhezustand reduziert das FSG den Strom auf ca. 5…7 mA, indem es einen Widerstand in Reihe zum Fernschreiber schaltet.

Anmerkung: Bei heuteigen Interface-Schaltungen (i-Telex, piTelex) reicht der Strom nicht aus un den Optokoppler zu triggern. Deshalb wird in der Software dies als dauerhafter Low-Pegel erkannt.

Aufbau der Verbindung

Um den Anruf zu beginnen, drückt der Bediener 'AT' am FSG. Das FSG schaltet zurück auf den vollen Strom von 40 mA und die Vermittlung bereitet die Wahl vor. Sobald die Vermittlungsstelle (VSt) wahlbereit ist, signalisiert sie dies durch einen Low-Impuls von 25 ms. Daraufhin schaltet das FSG den WB-Melder (Lampe in AT-Taster) an und entsperrt den Nummernschalter (Wählscheibe) elektrisch über ein Relais. Bei manchen FSGs wird der Nummernschalter auch mechanisch entsperrt.

Norn TW39 Call1.png


Nummern-Wahl

TW39: Der Bediener kann jetzt die Zielrufnummer mit dem Nummernschalter wählen. Der Motor des Fernschreibers ist noch immer aus.

Norn TW39 Call2TW39.png

In diesem Beispiel wählt der Bediener zuerst die Ziffer 2, dann 3. Die Ziffer entspricht der Anzahl von Impulsen. Für die Ziffer 0 werden 10 Impulse gegeben. Puls- und Pausenzeiten entsprechen denen bei Nummernschaltern (Wählscheiben) von Telefonen.

TWM: Der Motor des Fernschreibers wird eingeschaltet. Der Bediener kann jetzt die Zielrufnummer mit den Zifferntasten an der Tastatur eingeben. Die Ziffern sind Baudot-Murray-kodiert. An manchen Fernschreibern muss zunächst die Ziffernumschaltung ('Zi') gedrückt werden.

Norn TW39 Call2TWM.png

In diesem Beispiel wählt der Bediener zuerst die Ziffer 3.

Verbindung

Bei Fehler: Wenn die Verbindung fehlschlägt (ungültige Nummer oder besetzter Anschluss), polt die VSt den Strom kurzzeitig um, was zum Anlaufen des Motors führt. Nach ca. einer Sekunde wird die Polung wieder in die Ursprungslage gebracht, um das Ende des Anrufs zu signalisieren.

Norn TW39 Call3.png

Bei Erfolg: Die VSt polt den Strom um. Während der gesamten Verbindung ist der Strom jetzt negativ.

Norn TW39 Call4.png

Text übermitteln

Der Anwender kann nun seinen Text an der Tastatur eintippen. Mit jedem Tastendruck wird der entsprechende Code sofort gesendet. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit ist 6,6 Zeichen je Sekunde (400 je Minute)

Norn TW39 Call5.png

Wird ein Lochstreifensender verwendet (oder tippt der Anwender schnell genug) werden die Zeichen ohne Pause hintereinander gesendet.

Norn TW39 Call6.png

Verbindung beenden

Wenn der Bediener die Verbindung beenden möchte, drückt er die Taste 'ST' am FSG. Das FSG verringert wieder den Strom auf -5...-7mA und schaltet den WB-Melder ab. Die Vermittlung reagiert darauf, indem sie die Polarität wieder in die positive Ursprungslage bringt. Daraufhin schaltet das FSG den Motor des Fernschreibers ab. Das System befindet sich wieder im Ruhezustand.

Norn TW39 Call7.png

Wenn der Angerufene die Verbindung beenden möchte, drückt er an seinem FSG die Taste 'ST'. Daraufhin polt die VSt am Anschluss des Anrufers den Strom um. Das eigene FSG verringert wieder den Strom auf 5...7 mA und schaltet den WB-Melder und den Motor ab. Das System befindet sich wieder im Ruhezustand.

Norn TW39 Call8.png


Eingehendes Fernschreiben

Norn TW39Norn Incomming.png

Bei einem eingehenden Fernschreiben polt die VSt die Spannung um. Das eigene FSG schaltet im Regelfall sofort den Motor des Fernschreibers (FS) an. Je nach FSG wirch auch die Lampe in der Taste 'ST' eingeschaltet. Die Verbindung steht und es kann jetzt das Fernschreiben übermittelt (bzw. getippt) werden.

Falls zum Zeitpunkt des Anrufs der Fernschreiber bzw. das FSG im Lokalbetrieb befindet, wird zunächst nur eine Schnarre eingeschaltet um den Bediener vorzuwarnen und erst nach einer Verzögerung von 3 bis 5 Sekunden der Fernschreiber auf die Leitung umgeschaltet.

Erst mit dem Anschalten an die Leitung wird durch das FSG die Stromstärke auf ca. 40 mA erhöht.

Der Anrufer löst typischerweise zuerst die Abfrage des Kennungsbegers aus.

Beendet der Anrufer die Verbindung, polt die VSt die Spannung wieder um. Das FSG schaltet den Motor und alle Lamper aus und das System ist wieder im Ruhezustand.

Für den Empfang eines Fernschreibens ist keine Aktion des Bedieners erforderlich (außer regelmäßig Papier nachzulegen).

✠ Wer da? (WRU)

Norn TW39 WRU.png

Bei einer bestehenden Verbindung kann jede Seite zu jeder Zeit die Taste '✠' auf seiner Tastatur drücken um den Kennungsgeber der anderen Maschine abzufragen. Diese Kennung wird als lesbarer Text im Baudot-Murray-Code übertragen.

Der Anwender kann jederzeit die Taste '✦' drücken um die Kennung seiner eigenen Maschine zu senden.

Hinweis: Die Grafik zeigt eine vereinfachte/verkürzte Darstellung. Um die Taste '✠' zu drücken, muss erst in die Ziffernebene mit der Taste 'Zi' umgeschaltet werden. Für die Kennung wurden hier nur die ersten 3 Zeichen dargestellt.


Hinweis: Für die Spezifikation des Timings siehe Timing

Hinweis: Für die Spezifikation des Kennungsgebers siehe Norm:KG.

Hinweis: 'WRU' ist die englische Kurzform für 'Who are You?'